15. CONCRETE STUDENT TROPHY

Preisverleihung

Zum 15. Mal wurde die Concrete Student Trophy von einer Interessengemeinschaft bestehend aus Bauunternehmen und -verbänden unter der fachlichen Begleitung österreichischer Universitäten und Fachhochschulen sowie mit inhaltlicher Unterstützung der Stadt Wien, der Wien 3420 aspernDevelopment AG und des Innovationslabors GRÜNSTATTGRAU vergeben.

Der hochkarätigen und ebenfalls interdisziplinären Jury gehörten folgende Mitglieder an: Silja Tillner , Juryvorsitzende, Georgine Zabrana, Stadt Wien – Kompetenzzentrum übergeordnete Stadtplanung, Smart City Strategie, Partizipation, Gender Planning (KPP); Peter Hinterkörner, Wien 3420 aspern Development AG; Jürgen Preiss, Stadt Wien – Umweltschutz; Werner Sellinger, Landschaftsarchitekt ÖGLA, grünplan Landschaftsarchitekten, Innovationslabor  GRÜNSATTGRAU; Markus Querner und Peter Krohn als Vertreter von iC Consulenten ZT GesmbH; Robert Seiser, Ingenieurbüro ste.p ZT GmbH; Gernot Brandweiner, Verband Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) und Gernot Tritthart, Lafarge Zementwerke GmbH.

Die Aufgabe war es ein Projekt zu gestalten, das in der Gesamtheit positive Auswirkungen auf den umgebenden Stadtraum – vor allem auf das Stadtklima – aufweist. Die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum soll durch eine attraktive Gestaltung der Sockelzone sowie des unmittelbaren Umfelds positiv beeinflusst werden.

Von 15 Einreichungen wurden 7 Projekte prämiert. Der 1. Platz ging an das Projekt „Capa Verde“ (TU Graz). Das Projektteam besteht aus Christian Brügel (Architektur), Thomas Heinrich (Bauingenieur) und Julia Ober (Bauingenieurin).

Das Konzept „Capa Verde“ (TU Graz)

Das entwickelte Gebäude wirkt in Bezug auf seine gesamte äußere Erscheinungsform bestechend selbstverständlich und ausdrucksstark. Es fügt sich städtebaulich unaufdringlich, jedoch sehr elegant in die prominente Lage am See ein und wirkt als attraktiver Wohnturm überzeugend. Die Verbindung von Architektur und Begrünung ist sehr gut gelungen. Sehr spannend und innovativ wird die Lösung mit Öffnungen in den auskragenden Scheiben zur Unterbringung größerer Bäume gesehen. Fassadengliederung und Begrünung vermindern zudem die Auswirkungen sommerlicher Überhitzung und verbessern durch die Rauigkeit die Aufenthaltsqualität der wohnraumbezogenen Freiräume.

Silja Tillner zum Siegerprojekt „Capa Verde“ von der TU Graz: „Das Projekt löst die komplexe Aufgabenstellung auf eine sehr einfache und plausible Art und Weise. Die Verbindung von Architektur und Begrünung ist sehr gut gelungen. Sehr spannend und innovativ ist die Lösung mit Öffnungen in den auskragenden Scheiben zur Unterbringung größerer Bäume. Fassadengliederung und Begrünung vermindern zudem die Auswirkungen sommerlicher Überhitzung und verbessern durch die Rauigkeit die Aufenthaltsqualität der wohnraumbezogenen Freiräume.“

1.Platz

1. Preis "Capa Verde“ (TU Graz)

2.Platz

2. Platz "Living Tetris" (TU Wien)

3.Platz

3. Platz "Ein Familienhaus" (TU Wien)

4.Platz

4. Platz "Grüne Spirale" (TU Wien)

GRÜNSTATTGRAU freut sich vielen Student*innen bei den Einreichungen geholfen zu haben und
gratuliert herzlich dem Projektteam „Capa Verde“ zum 1. Platz! 

Team Capa Verde bestehend aus Christian Brügel (Architektur), Julia Ober (Bauingenieurin) und Thomas Heinrich (Bauingenieur) .

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben