Städte reagieren mit (neuen) Förderungen für Gebäudebegrünungen auf den Klimawandel

Die Auswirkungen vom Klimawandel, die mittlerweile auch für jeden/jede spürbar sind, wurden den Sommer über in den Medien stark thematisiert. Der heurige Juli war laut Copernicus Climate Change Service (C3S) weltweit der heißerste Sommer seit Messungsbeginn. Die Notwendigkeit Strategien für die rasche Anpassung an den vorherrschenden Klimawandel und aktiv Maßnahmen zu setzen wurden erkannt. Die ersten Städte und Gemeinden in Österreich haben bereits den Klimanotstand ausgerufen, darunter Traiskirchen, Michaelerberg-Pruggern und ganz Vorarlberg. Häufige Starkregenereignisse, Hochwasser, Muren, Hitzewellen, Föhnstürme, etc. geben der Politik dazu den Anlass ein aktives Zeichen zu setzen. Der Einsatz von naturnahen Lösungen wie Dach- und Fassadenbegrünungen ist daher in einer nachhaltigen und zukunftsorientierten Stadtentwicklung unerlässlich geworden.
DB small

Bei der Entwicklung von Anpassungs-Strategie von Städten und Gemeinden unterstützt das Innovationlabor GRÜNSTATTGRAU mit seinen ExpertInnen und dem Know-How eines gesamten Netzwerkes. Diese Städtekooperationen bestehen bereits mit den Städten Wien, Graz, Villach, Feldkirch, Linz, etc. mit dem Ziel Impulse für nachhaltige, zukunftsorientierte und lebenswerte Entwicklungen der Stadt im Zeitalter des Klimawandels zu setzen. Dabei sollen Kooperationsvorhaben und Projekte zur Umsetzung und Verbesserung der Nutzungsmöglichkeiten von Bauwerksbegrünungen ermöglicht und vorangetrieben werden. Partizipative Bürgerbeteiligungsprozesse sowie die Aufstellung von MUGLI, dem Show- und Ausstellungscontainer für Bauwerksbegrünung sollen die Bewusstseinsbildung und die Akzeptanz für naturnahe Lösungen steigern und demonstrieren, welche technologisch ausgereiften Lösungen bereits möglich sind.

Die Motivation aktiv etwas gegen die Hitze in der Stadt und für die Resilienz zu tun ist spürbar. Städte reagieren bereits mit (neuen) Förderungen für Gebäudebegrünungen. In Österreich wurden einige neue Förderschiene geschaffen bzw. die Höhe von bestehende Förderungen angehoben. Dabei wird in direkte und indirekte Förderungen innerhalb einer Stadt, wie auch landes- bzw. österreichweite Förderungen von Bauwerksbegrünungen unterschieden. Dadurch soll die Motivation von Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen Begrünungsmaßnahmen umzusetzen gesteigert werden und Hemmschwellen genommen werden.

Die Aufstellung des Showcontainers für Bauwerksbegrünung MUGLI in der Innenstadt von Linz dient diesen Sommer dazu die Bevölkerung von Linz über Förderschiene zu informieren. Damit werden aktiv die ersten Schritte für eine grünere Stadt gesetzt.

MUGLI Linz

Auf einige ausgewählte Förderungen gehen wir tieferstehend ein:

Stadt Wien

Die Höhe der Förderung von straßenseitige Fassadenbegrünung in Wien wurde auf bis zu einer Höhe von maximal €5 000.- angehoben. Dachbegrünungen werden bis zu €20 000.- pro Objekt gefördert. Zudem werden neben Dach- und Fassadenbegrünung auch die Begrünung von Innenhöfen bis zu max. €3 000.- finanziell unterstützt. Eine der Bedingungen ist dabei, dass die von der Stadt Wien geförderte Begrünung auf die Dauer von 15 Jahren bestehen bleiben muss. Zudem gibt es für Firmen die Möglichkeit über das Programm ÖkoBusiness Wien (‚Firmengrün‘) Beratungen für die Schaffung von Grünräumen, die die Gebäudebegrünung miteinschließt, kofinanzieren zu lassen.

Mehr Informationen über die Förderungen der Stadt Wien findest du hier

Stadt Linz

Die Förderung kann, sofern nicht bereits behördlich vorgeschrieben, von Unternehmen, Privatpersonen und Organisationen für die Umsetzung von Dach- und Fassadenbegrünung beantragt werden. Das zu begrünende Objekt muss innerhalb des Stadtgebiets liegen.

Die Förderung von bodengebundene Fassadenbegrünung liegt bei €150.-/m2 bis zu einer Höhe von max. € 4 500.- bzw. werden max. 30% der Gesamtkosten gefördert.

Eine wandgebundene Fassadenbegrünung wird in Linz pro begrünten m2 zu €550.- gefördert. Der Maximalzuschuss beträgt € 15 000.- bzw. max. 30% der Gesamtkosten.

Extensive Dachbegrünungen werden mit €1/m2/cm Vegetationstragschicht finanziell unterstützt. Der maximale förderbare Zuschuss liegt bei € 5 000.- bzw. 30% der Gesamtkosten.

Für die ersten 15cm der Vegetationstragschicht gilt eine Förderhöhe von 15€/m2 .  Ab einer Höhe von 16cm bis 30 cm steigt der Förderbetrag für eine intensive Dachbegrünung auf 2€/m2 /cm. Der Maximalzuschuss beträgt € 7 500.- bzw. max. 30% der Gesamtkosten.

Mehr Informationen über die Förderungen der Stadt Linz findest du hier

Stadt Graz

Die Stadt Graz fördert u.a. die Beratung für Dach- und Fassadenbegrünungen, die Errichtung von Dachbegrünung (bei gewerblichen Hallen) sowie von Fassadenbegrünungen. Die Fördersumme bei Beratungen liegt bei max. €400.-. Die Errichtung von Dachbegrünungen liegen bei gewerblichen Hallen bei €10.-/m2. Der maximale Zuschuss beläuft sich hierbei auf €40 000.- pro Objekt.

Für BewohnerInnen der Stadt Graz besteht zusätzlich die Möglichkeit bei öffentlich einsehbaren Flächen in der Stadt für die Errichtung von boden- wie auch fassadengebundene Begrünungen Förderungen zu erhalten. Hierbei werden bei einer bodengebundenen Fassadenbegrünung 50% der Errichtungskosten bzw. bis max. €5 000.- einmalig pro Objekt gefördert. Die Errichtungskosten von fassadengebundenen Begrünungen werden mit 20% der Gesamtkosten bis zu einer maximalen Förderhöhe von €40 000.- pro Objekt unterstützt.

Mehr Informationen über die Förderungen der Stadt Graz findest du hier

Österreichweite Förderungen (BMNT)

Innerhalb der österreichweiten Umweltförderungen des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) gibt es Förderungen für die Errichtung von Dach- und Fassadenbegrünung für Betriebe und Gemeinden. Die Kommunalkredit Public Consulting GmbH (KPC) wickelt diese Förderungen ab und vergibt unterschiedliche Zuschüsse für Gebäudebegrünungen im Neubau und bei Sanierungen. Dies gilt in Kombination mit energieeffizienten Bauweise bzw. bei thermischen Gebäudesanierungen. Die Fördersumme liegt bei bis zu €150.-/m2.

Mehr Informationen über Förderung betrieblich genutzter Neubauten in energieeffizienter Bauweise für Betriebe und Gemeinden

Mehr Informationen über Förderung von thermischen Gebäudesanierungen für Betriebe und Gemeinden (BMNT)

 

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben