Die Stadtbaudirektion sucht Innovative Rammschutzelemente für den öffentlichen Raum.

Die Stadtbaudirektion sucht Innovative Rammschutzelemente für den öffentlichen Raum: Komplettlösung, Teillösung oder Idee – bis zum 21.10.2018 kann man einreichen.

Als Preisgeld gibt es bis zu 5.000 EUR.

22.September 2018, Susanne Formanek

Hintergrund

Aufgrund von Anschlägen auf Personengruppen im öffentlichen Raum sind Maßnahmen zur Minimierung des Risikos von Rammangriffen mit mehrspurigen Fahrzeugen zu setzen. Diese baulichen Maßnahmen sollen Alternativen zu den bisher angewendeten Pollerlösungen darstellen. Außerdem sind auch temporäre Lösungen erforderlich, da aufgrund geänderter Sicherheitslagen sehr rasch Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung gesetzt werden müssen bzw. für Veranstaltungen und Märkte entsprechende Schutzvorkehrungen zu treffen sind.

Was wird gesucht?

Effektive, alltagstaugliche, das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung stärkende und stadtbildverträgliche Lösungen für die Stadt Wien mit hohem Innovationspotential. Diese Lösungen sollen an stark von Personen frequentierten, attraktiven Örtlichkeiten wie öffentlichen Plätzen, Einkaufsstraßen und auch bei Veranstaltungen und Märkten mit dem Ziel der Risikominimierung von Rammangriffen mit mehrspurigen Fahrzeugen umgesetzt werden.

In der Priorität 1 werden definitive Maßnahmen gesucht, wobei hier neben den Sicherheitsaspekten auch die Einbindung in das örtliche Stadtbild ein wichtiger Faktor ist. Die Priorität 2 umfasst temporäre Maßnahmen, die mit geringen Aufwand in kurzer Zeit errichtet und wieder abgebaut werden können.

Für die Dimensionierung der innovativen Rammschutzelemente wird als Referenzfahrzeug ein LKW mit 7,5 Tonnen und einer Anprallgeschwindigkeit von 50 km/h vorgegeben. Die im Rahmen der Challenge gesuchten Rammschutzelemente können auch so ausgeführt werden, dass im Angriffsfall eine Zerstörung erfolgt, jedoch darf dabei keine zusätzliche Gefahr (Splitter) für Personen entstehen.

Weitere Rahmenbedingungen sind, dass in bestimmten Bereichen die Zufahrt von Einsatzfahrzeugen gegeben sein muss und auch die Entfluchtung von größeren Personenmassen im Gefahrenfall jederzeit zu gewährleisten ist.

Ein Ziel der Challenge für innovative Rammschutzelemente ist auch in weiterer Folge die Zertifizierung, damit vor allem die mobilen Elemente den aktuellen Sicherheitslagen entsprechend rasch eingesetzt werden können.

Was wird geboten?

Es liegt im Interesse der Stadt Wien die erarbeiteten Lösungsvorschläge einer baulichen Umsetzung zuzuführen. Für den Kreativprozess stehen das Wissen und die Erfahrung einer mit dem Thema „Sicherheit im öffentlichen Raum“ schon länger befassten Arbeitsgruppe sowie die fachlichen Kapazitäten der zuständigen Behörden sowie zum Teil auch der zukünftigen Errichter und Erhalter dieser Schutzmaßnahmen zur Verfügung.

Für ausgewählte Lösungsvorschläge steht ein Preisgeld von max. 5.000 Euro (inkl. USt.) zur Verfügung.

Mehr Details

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Grün statt Grau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben