itdUPM Center in Madrid

Das 2016 fertiggestellte itdUPM (Innovation and Technology for Development Center) auf dem Campus der Landwirtschaftlichen Schule in Madrid ist ein lebendiges Forschungslabor für Bioklimatik und Fassadenbegrünung und gleichzeitig Treffpunkt für Studierende und Lehrende. Hier werden gemeinsam mit Unternehmen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und öffentlichen Agenturen technische Lösungen analysiert und ausgearbeitet, die die Entwicklung in Richtung einer nachhaltigeren Gesellschaft und das Erreichen von „Sustainable Development Goals“ (SDG) vorantreiben. Im itdUPM Center werden derzeit drei Systeme spanischer Hersteller zur Fassadenbegrünung erprobt. Alle Living-Wall-Systeme sind modular aufgebaut und können bei Bedarf leicht angepasst werden. Manche der experimentellen Prototypen wurden von über 300 Studenten und 30 Lehrenden entwickelt und inkludieren vertikale städtische Landwirtschaft, Monitoring bioklimatischer Indikatoren und Wärmedämmsysteme hergestellt aus Abfallprodukten. Das itdUPM Center untersucht zudem die Möglichkeiten des Recyclings von organischen Materialien und die Schaffung neuer Anwendungen im Grünfassadenbau, wie zum Beispiel Schafwolle als Vegetationssubstrat. Zu den Forschungsschwerpunkten zählen neben Fassaden- und Dachbegrünung die Reduktion von Luftverschmutzung, die Nutzung von Wärmequellen für Pflanzenkulturen, Grauwasserrecycling, Regenwassernutzung und Photovoltaik. Das Gebäude selbst ist ein Beispiel für Nachhaltigkeit und wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet - so werden mittels Sensoren die Energieeffizienz des Gebäudes, die Umgebungslufttemperatur, die relative Luftfeuchtigkeit und die CO2-Konzentration überwacht.

3 verschiedene fassadengebundene Begrünungssysteme werden derzeit getestet:
1) Modul aus zwei 3D Strukturen aus Polyethylenzellen
2) Säcke aus recyceltem Plastik (Polypropylen) als Pflanzengefäße
3) modulares Vliestaschensystem (hexagonale Polyestermodule – recycled)

Bewässerungssystem:
Automatische Tropfbewässerung

Verwendete Pflanzen:
1) Staudenarten: Koeleria glauca, Lavandula stoechas, Sedum sp., Alyssum saxatile, Cerastium tomentosum, Coreopsis grandiflora, Dianthus deltoides, Heuchera sp., Iberis sempervirens, Thymus serphyllum, Vinca major, Leptinella sp., Lysimachia sp., Mazus reptans, Festuca glauca, Carex sp., Erigeron karvinskianus, Soleiroia soleirolii, Ajuga reptans, Calocephalus browni, Rosmarinus sp., Kletterpflanzen: Lonicera maigruen, Hedera Helix,
2) Saisonal wechselnde Gemüsesorten
3) Staudenarten: Nivea, Vinca Minor, Carex Oshimensis, Lamprnathus Aurantiacus oder Tulbaghia Violacea u.a.

Die gesamte Größe der begrünten Fläche beträgt 31,1m².

Architektur und Teamleitung: Joaquin Sicilia, Sicilia & Asociados Arquitectura

Forschungsteam Koordination:
Außenwand: Francesca Olivieri (ETSAM, itdUPM) and Álvaro Gutierrez (ETSIT, itdUPM); Innenwand: Manuel Alméstar (itdUPM);

Mitarbeit Architektur: Jose Maria Gonzalez, ARQUISENA;
Modulare Grünfassaden Installation: Vertiarte, Paisajismo Urbano, Metro Huerto und itdUPM Team

 

Gesamtansicht LABAU © itdUPM
Innenbegrünung LABAU © itdUPM

Beginn

Mai 2015

Ende

Mai 2016

Projektkosten

199.988,46€

Projektergebnisse

• Angewandte Forschung in Bezug auf Klimawandelanpassung, Energieverbrauch, Feuchtigkeits- und Wassermanagement, soziale Auswirkungen, Gesundheit und Erholung
• Konferenzen und offene Massen-Online-Kurse
• Veranstaltungen, Zusammenarbeit mit lokalen Institutionen, Stadt und NachbarInnen. Seminare und Veröffentlichungen von Artikeln und Büchern

Projektpartner

 

 

 

Weitere Infos

Links

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

und ist

Logo klimaaktiv Partner
Logo ANKOE

gelistet

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Klimaschutzes BMK. Es wird im Auftrag des BMKs von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben