The Harmonie Vienna – Hotel in Wien

Eine Besonderheit am Hotel „The Harmonie Vienna“ im Servitenviertel Wien ist die begrünte Fassade des Gründerzeithauses, das 1863 von niemand Geringerem als Otto Wagner errichtet wurde und seit 1900 als Hotel betrieben wird.
Umweltfreundlichkeit ist der Hoteldirektorin Sonja Wimmer wichtig – neben anderen Siegeln trägt das Harmonie Vienna auch das österreichische Umweltzeichen. Die grüne Fassade transportiert diese Botschaft nach außen und schafft einen hohen Wiedererkennungswert des Gebäudes.
An einem Klettergerüst ranken Architektentrost, Wilder Wein und Efeu über vier Stockwerke empor. Im Winter 2012/2013 wurde das Haus renoviert – dabei wurde um die Begrünung „herumgearbeitet“ und diese erhalten. Neben dem ästhetischen Mehrwert hebt Sonja Wimmer auch den Kühlungseffekt der Grünfassade im Sommer hervor. Zudem fällt das Haus durch die lebendige Fassade auf positive Art und Weise auf und verleiht ihm einen romantischen Touch – zur Freude von AnrainerInnen und Hotelgästen. Aus heutiger Sicht würde Sonja Wimmer noch mehr Pflanzen wählen, die auch im Winter grün sind.

An einem starren Klettergerüst aus beschichtetem Aluminium können sich die Pflanzen emporranken. Das Substrat wird regelmäßig aufgefüllt (nachträgliche Bodenverbesserungsmaßnahmen).
Verwendete Pflanzen sind der Architektentrost/Knöterich (Fallopia sp.), Efeu (Hedera sp.) und Wilder Wein (Parthenocissus quinquefolia). Für die Wasserversorgung ist eine automatische Bewässerungsanlage mit Zeitschaltuhr verantwortlich.

 

Harmonie Wien © Catherine Stukhart
Harmonie Wien © Catherine Stukhart
Close-Up Wein  © Jürgen Preiss

Fläche Fassade

1000m²

Projektpartner

 

 

 

Weitere Infos

Links

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben