Vorgaben und Förderungen

Um Bauwerksbegrünungen qualitätsgesichert umsetzen zu können, sind einerseits klare Vorgaben und Förderungen von Seiten der öffentlichen Hand als auch Mindeststandards aus der Wirtschaft hilfreich. Der nachfolgende Überblick ist in Ausarbeitung und wird künftig laufend mit aktuellen Entwicklungen ergänzt.

Wissenswertes zu Vorgaben und Förderungen

In Österreich stehen unterschiedliche Instrumente und Vorgaben zur Umsetzung begrünter Gebäude bereit. Landesgesetze bilden die gesetzliche Grundlage für die überörtliche und örtliche Raumordnung und Raumplanung. Die Vollziehung der örtlichen Raumplanung fällt nach dem Bundesverfassungsgesetz in den eigenen Wirkungsbereich der Gemeinden. Es gelten die jeweiligen Vorgaben auf Ebene der Bebauungspläne, die durch Verordnungen festgelegt sind.

Die Umsetzung von begrünten Gebäuden ist außerdem eingebettet in fachliche Konzepte mit unterschiedlichem örtlichen Bezug, beispielsweise:

Förderungen für die Umsetzung hingegen können in ganz Österreich ein Teil der Wohnbauförderung sein (Zuschlagspunkte) oder auch direkt von Seiten der Städte in eigenen Fördertöpfen (Begrünungsmaßnahmen) für unterschiedliche Zielgruppen ausgeschüttet werden (Graz, Wien, Linz).

Förderung betrieblich genutzter Neubauten in energieeffizienter Bauweise für Betriebe und Gemeinden (BMNT) – (u. A. extensive Dachbegrünung, Fassadenbegrünungen bis zu 150€/m²)

Förderung von thermischen Gebäudesanierungen für Betriebe und Gemeinden (BMNT) – (u. A. extensive Dachbegrünung, Fassadenbegrünungen bis zu 150€/m²)

Beratungsförderungen zum Thema Bauwerksbegrünung sind ebenfalls in verschiedenen Bundesländern oder Städten verfügbar, sie sind entweder auf interessierte Betriebe oder auch auf Privatpersonen bezogen:

Ökobusinessplan Wien (Betriebe)

Ökologische Betriebsberatung Niederösterreich (Unternehmen)

Beratung Bauwerksbegrünung Graz (Betriebe, legitimierte Privatpersonen, Gebäudeeigentümer)

Standardisierung im Bereich Bauwerksbegrünung

In Österreich ist das Austrian Standards Institute (ASI) für die Normierung zuständig. Im Bereich der Bauwerksbegrünung gibt es bereits zwei etablierte Standards, die bei Umsetzungsprojekten als freiwilliger Mindeststandard beachtet werden sollten und teilweise auch für Förderungen eingehalten werden müssen:

Im Fachbereich Fassadenbegrünung wird es in Kürze ebenfalls die ÖNORM L1136 für vertikale Außenbegrünung geben.

Stand der Technik

Über die Standardisierung hinausgehend kann der jeweils anerkannte Stand der Technik herangezogen werden. Die Fachwelt orientiert sich auch im Falle von Gutachten oder auch Schäden an gängigen, erklärenden Richtlinien, Regelwerken und Leitfäden. Für den Bereich Bauwerksbegrünung gelten als Empfehlung:

Schweizerisches Normungsinstitut

Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau

Stadt Wien

Vernetze Dich mit uns

Werde Teil des GRÜNSTATTGRAU Netzwerks

Mit Deiner Netzwerkpartnerschaft bist Du auf unserer Online-Plattform aktiv sichtbar, kannst Dich vernetzen, Deine Ideen oder (Bau-)Projekte anlegen und veröffentlichen, ein Strategiegespräch führen und hast Zugang zu geförderten Services.

Projektbegleitung

Gemeinsam Projekte umsetzen

Als Dein strategischer Partner begleiten wir Dich, damit Dein Begrünungsprojekt zum Erfolgsprojekt wird. Gemeinsam erarbeiten wir Dein Begrünungsziel und sorgen durch Schnittstellenmanagement über den gesamten Planungs- und Bauprozess bis hin zur Inbetriebnahme, Qualitätssicherung und Pflege für ein herausragendes Ergebnis.

Wir unterstützen Dich von Anfang an: Der Prozess startet mit der Phase der Konzeption über Planung, Ausschreibung, Netzwerkpartnersuche, Umsetzung, Abnahme und Betrieb. Wir empfehlen Förderungen und unterstützen bei der Antragseinreichung.

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben