CrossInnovationGreen

WO?
Mit CrossInnovationGreen sollen in ganz Österreich, Cross Industry Innovationsprozesse für Sanierungslösungen im Einklang mit Bauwerksbegrünung gestartet werden.

WAS GENAU?
CrossInnovationGreen soll eine heterogene Gruppe von Akteuren aus Wirtschaft, Forschung und Technik dazu motivieren, zusammen an Lösungen für energieeffizientere Gebäude zu arbeiten. Der Hauptfokus liegt dabei auf der Bestandssanierung, um Lösungsansätze für die Vereinbarkeit von Energiegewinnung und Bauwerksbegrünung zu finden und diese mit Marktdaten zu untermauern. Ideen für die Funktionsintegration „Bauwerksbegrünung – Dämmung – Gebäudehülle“ werden in einem Cross Innovation Prozess erarbeitet, um Bauwerksbegrünung als eine Maßnahme zur Gebäudeoptimierung
zu positionieren und um Anreizargumente, wie marktrelevante Daten zu erstellen.

ZIELE DES PROJEKTS?
Ansätze für die Kombinationen von Dämmungen und Bauwerksbegrünungen gibt es bereits, allerdings entweder aus reiner materialtechnischer oder reiner vegetationstechnischer Sichtweise. Die Kombination von EPS und Begrünungen existiert zwar bereits in Frankreich, verfolgt den Gedanken auf mögliche Dämmleistung allerdings noch nicht und ist mit den österreichischen Brandschutzrichtlinien schwer kompatibel. Zudem ist EPS kein ökologischer Baustoff und nach Substituten muss gesucht werden.
Im Sinne von Open Innovation bzw. Co-Creation werden unterschiedliche Akteure, Unternehmer und Universitätsexperten als Mitgestalter aktiv eingebunden. Dies wird in 5 Schritten erfolgen. In den Schritten „Co-Creation“ und „Ideengenerierung“ werden Elemente von Cross Industry Innovations Methoden eingebunden um Innovationsprozesse für thermische, ökologische und leistbare Dämmlösungen für Sanierungen im Einklang mit Bauwerksbegrünung zu starten.
Zuvor werden mit Akteuren aus der Wirtschaft die Bedürfnisse und Marktzahlen eruiert und Lösungsansätze aus der Wissenschaft vereint. Zuletzt werden eventuelle neue Lösungen in einem Business Modell (Canvas) zu einem Produkt/Service definiert. Dadurch wächst für die von Anfang an einbezogenen Beteiligten die Akzeptanz für strukturierten und methodische geleitete Vorgehensweise entlang eines CROSS INDUSTRY Innovationsprozesses. Innovationsexperten wie das IMG (Competencemapping) werden als Externe eingebunden.

 

Beginn

Jan 2018

Ende

Apr 2019

Förderprogramm

Impact Innovation 2018

Projektkosten

49.650€

Projektpartner

Logo GRÜNSTATTGRAU
GRÜNSTATTGRAU
Konsortialführung

 

 

 

Weitere Infos

Links

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

und ist

Logo klimaaktiv Partner

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben