Pocket Mannerhatten Ottakring

WO?
Wer teilt, bekommt mehr - auf diesem Prinzip basiert Pocket Mannerhatten: Benachbarte Grundstücke tauschen Nutzungsrechte, nutzen Flächen und Räume gemeinsam und erschließen so zusätzliche Potenziale. Erstmals wird dieses Stadtentwicklungsmodell “Pocket Mannerhatten" in einem gründerzeitlichen Stadtblock in Wien-Ottakring zur Anwendung gebracht.

WAS GENAU?
Pocket Mannerhatten wendet das Prinzip der „Sharing Economy“ auf Gebäude an: Bestimmte Gebäudebereiche und Infrastrukturen, die bisher nur von den BewohnerInnen eines einzelnen Gebäudes genutzt wurden, werden bei Pocket Mannerhatten auch den benachbarten Gebäuden zur Nutzung zur Verfügung gestellt. So können beispielsweise mehrere Innenhöfe oder Dachflächen zu einem oder einer größeren zusammengelegt werden. Stiegenhäuser und Aufzüge können von mehreren Gebäuden benutzt oder Systeme erneuerbarer Energien gebäudeübergreifend und rentabler werden.

Das schafft Vorteile für alle Beteiligten: eine höhere Lebensqualität, mehr Freizeitmöglichkeiten, Wertsteigerungen, Zugang zu Förderungen und vieles mehr.
Wer teilt, bekommt mehr - das ist die Grundidee des Projektes.

ZIELE DES PROJEKTS?
Schon das Vorprojekt untersuchte die Rahmenbedingungen, unter denen solche räumlichen Strategien des Tauschens und Teilens funktionieren können. Die Projektergebnisse des Vorprojekts sind in einem Handbuch zusammengefasst. Im Rahmen dieses Sondierungsprojekts konnten engagierte EigentümerInnen in einem Pilotgebiet („Block 61“) gefunden werden, welche diese Strategien in einem Folgeprojekt umsetzen.
Das hier beschriebene Umsetzungsprojekt arbeitet mit kollaborativen Stadtstrukturen und räumlicher Sharing-Strategien in „Block 61“. Das bewährte Team begleitet die EigentümerInnen und BewohnerInnen von „Block 61“ bei der Umsetzung von Sharing-Maßnahmen und unterstützt bei der Lösung von baulichen, sozialen und rechtlichen Fragen. Weitere Projektinhalte betreffen u.a. die Entwicklung eines gemeinwohlorientierten Bonus-Systems und kontiniuerliches Monitoring.

PROJEKTPARTNER:
Lead: tatwort Nachhaltige Projekt GmbH (Konsortialführer)
P1: Arch. DI Florian Niedworok
P2: Technische Universität Wien - Department für Raumplanung - Fachbereich Soziologie
P3: Technische Universität Wien, Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe (EEG)
P4: Rechtsanwalt DDr. Gebhard Klötzl
P5: GRÜNSTATTGRAU Forschungs- und Innovations- GmbH

 

Umsetzung (c) Florian Niedworok - Studio Mannerhatten
Vorgarten (c) Florian Niedworok - Studio Mannerhatten
Gemeinschaftsräume (c) Florian Niedworok - Studio Mannerhatten
Dachgarten (c) Florian Niedworok - Studio Mannerhatten

Beginn

Jan 2018

Ende

Feb 2021

Förderprogramm

Smart Cities Demo - 9. Ausschreibung 2017

Projektkosten

1.083.263€

Projektergebnisse

Im Rahmen des Forschungsprojektes werden bis Februar 2021 folgende Ergebnisse angestrebt:
● In Block 61 wurden mindestens 5 Sharing-Maßnahmen mit mindestens drei EigentümerInnen umgesetzt.
● Im Rahmen der Umsetzung wird mindestens drei EigentümerInnen mindestens ein Bonus aus dem Bonussystem gewährt.
● Mindestens drei Evaluationskriterien zur Bewertung des Gemeinwohlpotenzials von Sharing-Optionen im Rahmen des Bonussystems wurden ausgearbeitet.
● Pocket Mannerhatten wurde auf mindestens einer Fachkonferenz vorgestellt.
● Mindestens drei Besichtigungen mit interessierten Stakeholdern wurden durchgeführt.
● Mindestens zehn Medienberichte über das Projekt wurden generiert.
● Pro umgesetzter Sharing-Option wurde mindestens ein Erfolgsindikator zur Evaluierung definiert.
● Pro umgesetzter Sharing-Option wurde mindestens eine Ex-Ante-Messung
durchgeführt.

Projektpartner

 

 

 

Weitere Infos

Links

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

und ist

Logo klimaaktiv Partner

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben