FÖRDERUNG

Wien fördert Solargründacher

Im Rahmen der Wiener Photovoltaik-Offensive startet mit 1. Juni 2021 die Wiener Photovoltaik-Gründachförderung. Mit dieser Förderung wird gezielt die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen auf Gründächern unterstützt.

Die Förderung von innovativen Technologien ist ein wesentlicher Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel. Zur bestehenden Wiener Förderung von Photovoltaik-Anlagen werden Fördergelder auch für Stromspeicher und die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf Gründächern ausgeschüttet. Ziel der Förderungen ist es, den Ertrag und Eigenverbrauch von Sonnenstrom zu erhöhen.

Die Förderung forciert einen städtetauglichen Ausbau erneuerbarer Energien und bietet Synergieeffekte durch die kombinierte Nutzung von Gründach und Photovoltaik. Gefördert werden Photovoltaik-Anlagen auf Gründächern. Eine Beantragung der Förderung ist ab 1. Juni 2021 möglich. Gefördert werden Photovoltaik-Anlagen auf Gründächern mit bis zu 400 Euro pro kWp. Die Wiener Umweltschutzabteilung fördert Dachbegrünungen bis zu einer Höhe von maximal 20.200 Euro.

Neue Fördermittel für Photovoltaik-Anlagen auf Gründächern

Die Stadt Wien forciert den Ausbau der Sonnenenergie. Seit dem Startschuss der Photovoltaik-Offensive bei der Regierungsklausur im Jänner 2021 arbeitet die Stadt Wien intensiv an einer umfassenden Strategie für den Ausbau der Sonnenenergie. Als erste Maßnahme startet nun am 1. Juni mit der Wiener Photovoltaik-Gründachförderung eine neue Förderschiene. Als weitere Maßnahme werden die Mittel für den Wiener Ökostromfonds um rund zwei Millionen Euro erhöht. Damit stehen 2021 dreimal so viele Fördermittel für die Errichtung von Photovoltaikanlagen zur Verfügung wie bisher.

Die neue Förderschiene unterstützt gezielt die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf Gründächern. Diese attraktive Förderung bietet Synergieeffekte durch die kombinierte Nutzung von Gründach und Photovoltaik. Die Abwicklung der Förderung der Photovoltaikanlage erfolgt im Rahmen des Wiener Ökostromfonds. Auch für Dachbegrünungen gibt es geeignete Förderungen durch die Stadt Wien. „Wir wollen kreative und städtetaugliche Lösungen für den Ausbau von Sonnenstrom vorantreiben. Dafür stehen nun neue und mehr Förderungen zur Verfügung. Ich kann alle, die in PV-Anlagen investieren wollen, nur ermutigen, sich diese Förderungen abzuholen und Teil der Energiewende zu sein“, so Czernohorszky.

Kombination von Gründach und Sonnenstrom bringt viele Vorteile

Mit Hilfe der Synergie von Bauwerksbegrünungen und Solartechnologien kann die Effizienz und der Ertrag der vorhandenen Fläche gesteigert werden. Eine Begrünung hat eine positive Auswirkung auf die Leistung von Photovoltaik-Modulen. Die Kombination der Dachbegrünung mit Photovoltaik und Solarwärme schafft durch die partielle Verschattung des Gründachs neue artenreiche Lebensräume für Flora und Fauna.

Die Nutzung von Solartechnologien auf bereits bestehenden Dächern stellt ein großes Potenzial dar, das es auszuschöpfen gilt. In Wien bieten fast zwei Drittel der Dachflächen ein zumindest theoretisches Potential zur Integration von Solarenergie. Für die Kombination der Solartechnologie mit der Bauwerksbegrünung gibt es mittlerweile eine Vielzahl an unterschiedlichen Umsetzungsmöglichkeiten. Neben einem schlichten “Nebeneinander” gibt es auch ein “Übereinander” der Technologien. Beispielsweise kann durch eine Pergolakonstruktion mit transparenten Photovoltaik-Modulen ein lebenswerter Aufenthaltsraum geschaffen werden.

Förderung im Detail

„Die Nutzung erneuerbarer Energien – allen voran PV – wird zur zentralen Säule der Energieversorgung von morgen. Gerade in der Stadt, wo Flächen knapp sind, wird die Kombination von Begrünung und erneuerbarer Energie immer relevanter. Viele, die in PV-Anlagen investieren wollen, denken über solche Lösungen nach“, ergänzt Bernd Vogl, Leiter der Wiener Energieplanung: „Die Förderung gibt ihnen einen Anreiz ihre Überlegungen in die Tat umzusetzen.“

Für Photovoltaikanlagen, die auf Gründächern errichtet werden, kann zusätzlich zur bereits seit dem Jahr 2004 bestehenden PV-Standardförderung ein Zuschlag von maximal 150 Euro pro KWp gewährt werden. Die Förderhöhe beläuft sich derzeit bis zu einer Leistung von 100 kWp auf 400 Euro pro kWp. Die darüberhinausgehende Leistung wird bis zu einer Obergrenze von 500 kWp mit 350 Euro pro kWp gefördert. Die maximale Förderhöhe beläuft sich so auf max. 180.000 Euro.

Gefördert werden

  • Photovoltaik-Anlagen mit mindestens 900 Volllaststunden pro Jahr, unter Nachweis standardisierter Berechnungsmethoden.
  • Anlagen, bei denen eine Möglichkeit zur Einspeisung ins öffentliche Netz besteht.
  • Kosten von immateriellen Leistungen (Planungs- und Beratungsleistungen, Gutachten einschließlich der hierfür erforderlichen Vorleistungen und Versuche, et cetera).

Als 1. neue Förderschiene im Rahmen der Wiener Photovoltaik-Offensive startet die Wiener Photovoltaik-Gründachförderung mit 1. Juni 2021. Mit dieser Förderung wird gezielt die Errichtung von einer Photovoltaik-Anlage auf Gründächern unterstützt. Die attraktive Förderung forciert einen städtetauglichen Ausbau erneuerbarer Energien und bietet Synergieeffekte durch die kombinierte Nutzung von Gründach und Photovoltaik.

Gefördert werden Photovoltaik-Anlagen auf Gründächern mit bis zu 400 Euro pro kWp.

Eine Beantragung dieser Förderung ist ab 1. Juni 2021 möglich.

Gefördert wird die Neuerrichtung stationärer Stromspeicher basierend auf Lithiumtechnologie sowie Salzwasserspeicher in Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage.

Ein Lastmanagement wird extra mit bis zu 300 Euro gefördert.

Elektrische Speicher bringen viele Vorteile mit sich. Sie speichern den mit der eigenen Photovoltaik-Anlage produzierten Strom und können ihn in nicht sonnigen Zeiten wieder abgeben. So steigt der Eigenverbrauch. Das lohnt sich, weil weniger Energie vom Netz bezogen werden muss. Auch für Netzbetreiber sind sonnige Tage, an denen viel Sonnenstrom einfließt, eine große Herausforderung. Mit elektrischen Speichern können die Netze zu Spitzenzeiten entlastet werden.

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

und ist

Logo klimaaktiv Partner

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben