GreenDeal4Real

Begrünungsmaßnahmen sind ein effektiver und nachhaltiger Weg, um urbane Räume natürlich zu kühlen und somit erhebliche Energieeinsparungen in Gebäuden sowie niedrigere CO2-Emissionen zu erzielen.

Mit dem wachsenden allgemeinen Bewusstsein für die positiven Auswirkungen von Begrünungsmaßnahmen (Bodenschutz, schonender Ressourceneinsatz, Regenwassermanagement), insbeson­dere im Hinblick auf den Klimawandel, ist ein zunehmendes Interesse an diesen Themen vor allem in den stark betroffenen Städten und auch bei AkteurInnen aus der Immobilienbranche zu beobachten.

Es besteht dringender Bedarf an empirischen Studien darüber, wie sich die positiven Effekte messen, quantifizieren, optimieren und in die Planung, Bauausführung und Betrieb integrieren lassen.

Inhalte und Zielsetzungen

GreenDeal4Real setzt hier an, indem es unterschiedliche Maßnahmen der Begrünung im urbanen Kontext wissenschaftlich begleitet, dokumentiert und evaluiert.
Im Projekt liegt der Fokus insbesondere auf der Verbesserung des thermischen Komforts im Projektgebiet:
Aktuell entwickelt 6B47 im 22. Wiener Gemeindebezirk eine gemischt genutzte Bebauung mit Gewerbe- und Büroflächen sowie etwa 800 Wohneinheiten im Endausbau.

Die ersten beiden Baufelder mit etwa 280 Wohnungen und rund 10.000 m² Gewerbe-Nutzflächen werden im Projekt im Sinne eines "Reallabors" als Experimentier­raum herangezogen, um Effekte verschiedener Grünstrukturen in einer realen Umgebung zu simulieren, umzusetzen und zu monitoren.

Die Besonderheit am Standort ist die übergeordnete Nutzung als "Gewerbliches Mischgebiet", die im Fachkonzept Produktive Stadt (der Stadt Wien) festgelegt wurde.

Methodische Vorgehensweise

Im Projekt werden Lösungen entwickelt, die für die Stadt Wien und Immobilienentwickler praktische und gleichzeitig wissenschaftlich fundierte Hilfestellungen bieten, wie sie bereits bei der Planung und im gesamten Bauprozess auf die mikroklimatischen Effekte bestmöglich Rücksicht nehmen und negative Auswirkungen der zusätzlichen Versiegelung durch Begrünung optimal ausgleichen können.

Das Forschungsprojekt widmet sich nicht nur technologischen Innovationen mit innovativen Fassadenbegrünungsmethoden, sondern auch Innovationsfragen, die den Ablauf, die Organisation und die Rahmenbedingungen (z.B. städtebaulicher Vertrag) adressieren. Damit wird ein systemischer, integrativer Ansatz verfolgt, was sich auch in der Zusammensetzung des Konsortiums widerspiegelt (Bauträger, Landschaftsplaner, Landschaftsarchitekten, Innovationslabor, Forschungseinrichtung, Begrünungs­firma).

Zur quantitativen Bewertung der Auswirkungen werden die Effekte der umgesetzten (Begrünungs-) Maßnahmen in einem zwei-jährigen Monitoring (Energie- und Komfortmonitoring, Monitoring des Mikroklimas, Kostenmonitoring, sozialwissen­schaftliches Monitoring) evaluiert.

Erwartete Ergebnisse

Durch GreenDeal4Real soll ein Best-Practice Demobeispiel für klimawandel­angepasste gewerblich bzw. industriell genutzten (Misch-) Gebiete entstehen. Die Projektergebnisse werden in einem Leitfaden zusammengefasst, der eine hohe Übertragbarkeit auf andere Gebiete gewährleistet und AkteurInnen, wie Immobilienentwickler, Planer oder Stadtverwaltung dabei unterstützt, die Realisierung von Neubauvorhaben von der Strategie bis zur tatsächlichen Umsetzung mit grünen Lösungen zu erleichtern.

(Quelle: nachhaltigwirtschaften.at)

 

Geplante Bebauung, Blick Richtung Norden, U-Bahntrasse transparent dargestellt (@ KoKa nonconform)
Geplante Bebauung entlang der U-Bahntrasse, Blick Richtung Süden (@ KoKa nonconform)
Geplante Bebauung Baufeld 2 (@KoKa nonconform)

Beginn

Jul 2020

Ende

Jun 2023

Förderprogramm

Stadt der Zukunft

Projektpartner

 

 

 

Weitere Infos

Links

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

und ist

Logo klimaaktiv Partner

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben