GREEN: Cool & Care

Grüne Wohn- und Pflegeheime, technische Lösungen und soziale Innovationen

Vor dem Hintergrund des Klimawandels, der verdichteten Städte und den Urban Heat Island-Phänomenen braucht es Ansätze der urbanen Hitze entgegenzuwirken – gerade für vulnerable Bevölkerungsgruppen. Daher beschäftigt sich das Projekt „GREEN: Cool & Care“ mit innovativen Begrünungslösungen in mehreren Pflege- und Betreuungszentren. Es werden Begrünungen in Abstimmung mit den Bedürfnissen, Wünschen und Anforderungen der Personen, die in den Pflege- und Betreuungszentren wohnen und tätig sind, erarbeitet und etabliert. Dieser Begrünungsprozess wird wissenschaftlich begleitet, sowohl von technischer als auch von sozial- und pflegewissenschaftlicher Seite. Besonderes Augenmerk liegt auf der inter- und transdisziplinären Zusammenarbeit von Bauphysik, Bauökologie, Landschaftsplanung, Vegetationstechnik, Sozial- und Pflegewissenschaften mit den Personen aus den Pflege- und Betreuungszentren.

PROJEKTLEITUNG: Technische Universität Wien, Institut für Werkstofftechnologie, Bauphysik und Bauökologie, Forschungsbereich Ökologische Bautechnologien (Projektleiterin: Univ. Prof. Dr. Azra Korjenic)

PROJEKTPARTNER:
-Universität Wien, Institut für Pflegewissenschaften
-Büro für nachhaltige Kompetenz B-NK GmbH
-Dipl.-Ing. Ralf Dopheide e.U.

 

PBZ Stockerau_Pflanzentrog
Projektkonsortium
PBZ Tulln Innenbegrünung
PBZ Tulln Dachterrasse
PBZ Tulln Aussenbegrünung
PBZ Tulln mobile Grünwand

Beginn

Okt 2019

Ende

Sep 2022

Förderprogramm

Klima- und Energiefonds

Projektlaufzeit

36 Monate

Projektkosten

835640€

Projektpartner

 

 

 

Weitere Infos

Links

    GrünstattGrau wird ermöglicht durch

    Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
    Logo von FFG
    Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

    und ist

    Logo klimaaktiv Partner

    Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

    Nach Oben