Digitalisierung der Pflege und Wartung

NBS-HERAUSFORDERUNG

Digitalisierung der Pflege, Wartung und des Monitorings von NBS

Die Betriebskosten von begrünten Fassaden und Dächern sind ein wichtiger Faktor für wettbewerbsfähige zukünftige Innovationen in der Begrünungsbranche. Wartung und Pflege können – je nach Art der Begrünungslösung – teuer sein und erfordern entsprechende Planung, Ausrüstung und Personal. Die Schaffung von Systemen, die die Notwendigkeit der Pflege minimieren, und die Suche nach kosteneffizienteren Möglichkeiten, diesen Bedarf zu kontrollieren und zu überwachen, sind daher entscheidend für die flächendeckende Begrünung von städtischen Umgebungen.

Die Herausforderung besteht hier darin, digitale Technologien, Werkzeuge und Konzepte für die Überwachung, Wartung und Pflege von NBS zu entwickeln. Dazu können Sensoren, KI, AR, VR, Kameras, Bewässerungssysteme, Robotik und andere Ansätze gehören. Idealerweise haben diese Systeme eine digitale Schnittstelle zu bestehenden Gebäudebetriebssystemen (Heizung, Lüftung, Kühlung, Sanitär, Elektrik) und können als BIM-Objekte Teil des Building Information Modelling (BIM) sein.

Darüber hinaus kann ein intelligenter Einsatz von Sensoren die Messung von Daten ermöglichen, die für Ökosystemfunktionen wichtig sind. Ökosystemdienstleistungen sind positive externe Effekte, ihr Gesamtnutzen ist schwer zu quantifizieren, da er weit über den Nutzen des Gebäudes selbst hinausgeht. Die positiven finanziellen Auswirkungen von NBS in einem Ökosystem aufzuzeigen, ist eine große Herausforderung. Daten, mit denen die Effektivität eines grünen Gebäudes (Anwesenheit von Insekten/Vögeln, Kühlung, Befeuchtung, Verringerung der Luftverschmutzung, Bewertung der Ästhetik durch Stadtspaziergänger usw.) überwacht, verstanden, visualisiert und einem breiteren Kreis von Interessenvertretern kommuniziert werden kann, sowie die Steigerung des allgemeinen Bewusstseins und Interesses an NBS sind von größter Bedeutung für die Akzeptanz und Übernahme von NBS.

Erwartete Ergebnisse/Auswirkungen:

  • Senkung der Betriebskosten von Begrünungsanlagen
  • Ermöglichung einer genaueren Überwachung und Pflege
  • Sicherstellung der Langlebigkeit und Qualität von Begrünungssystemen
  • Sammeln von Daten, die zum Nachweis der (finanziellen) Auswirkungen auf das Ökosystem verwendet werden können
  • Könnte soziale Akzeptanz, Partizipationstools und/oder Gamification-Aspekte beinhalten, um die Anwohner anzusprechen und einzubeziehen

Vote jetzt für dieses Projekt

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

und ist

Logo klimaaktiv Partner

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben