Digitale Lösungen für Kreislaufwirtschaft

KREISLAUFWIRTSCHAFT & RECYCLING-HERAUSFORDERUNG

Digitale Lösungen für den Kreislaufwirtschaftsansatz im Bausektor, die eine oder mehrere der folgenden Herausforderungen beantworten:

Entwicklung von Konzepten, Werkzeugen und Technologien zur Förderung des Einsatzes von Materialpässen und intelligenten Materialien. Projekte zu Materialpässen sollten laufende Entwicklungen in Europa berücksichtigen und eine Korrespondenz/Synergie mit anderen Initiativen sicherstellen. Als intelligente Materialien werden Materialien betrachtet, die während der Lebensdauer der Produkte/Gebäude mit aktiven oder passiven Lösungen Komponenten/Rückverfolgungsinformationen bereitstellen können (werden installiert).

  • Entwicklung intelligenter (KI für automatische Identifizierung und Maßnahmen), einfach zu bedienender und kostengünstiger Digitalisierungswerkzeuge für bestehende Gebäude und Produkte, die mit Back-Office-Programmen verbunden sind (z. B. Integration von Scan in BIM), um gebäudetechnische Auditarbeiten, selektiven Rückbau, Wertschätzung von Abfällen und Szenarien zu erleichtern, um schließlich die Wiederverwendung und das Recycling von Rückbauprodukten/Abfällen in neuen oder bestehenden Gebäuden zu verbessern.

Erwartete Ergebnisse/Auswirkungen

  • Materialpass-Daten & Strukturvorschläge einschließlich relevanter Informations- und Kommunikationstechnik-Werkzeuge und Test-/Implementierungsfahrpläne für konkrete Anwendungsbereiche/Zielgruppen.
  • Konzeptnachweis für Materialpässe im Bausektor.
  • Implementierung von intelligenten Materialien in der Wertschöpfungskette des Bauwesens (Neubau und/oder Sanierung) einschließlich der Lieferkette, der Herstellung außerhalb der Baustelle und auf der Baustelle, der Übergabe und der Lebensdauer des Gebäudes und seiner Komponenten bis zum und nach dem Rückbau (von der Wiege bis zur Wiege).
  • Digitale Werkzeuge und Softwareentwicklungen zur Abwicklung von Rückbau-/Abbrucharbeiten in bestehenden Gebäuden, um die Kreislauffähigkeit von Komponenten zu ermöglichen.

Vote jetzt für dieses Projekt

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

und ist

Logo klimaaktiv Partner

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben