pixabay

Zukunft des Bauens im Klimawandel

Wann:
2. Juni 2020 um 9:00 – 15:30
2020-06-02T09:00:00+02:00
2020-06-02T15:30:00+02:00
Wo:
Universität für Bodenkultur, Wilhelm-Exner-Haus
Peter-Jordan-Straße 82
1190 Wien
Österreich
Preis:
Kostenlos
Kontakt:
Universität für Bodenkultur. Departement für Bautechnik und Naturgefahren
01 4765487500

Im Zuge der Veranstaltung „Zukunft des Bauens im Klimawandel“ am 02.06. wird aktuellen Problemstellungen wissenschaftlich geantwortet. Es werden innovative Lösungsvorschläge erörtert und neue Forschungsfelder eröffnet.

Dialog zuklimawandelinduzierten Herausforderungen für Verkehrsinfrastrukturanlagen

Klimatisch bedingte Veränderungen stellen große Herausforderungen für Planung, Bau und Betrieb von Verkehrsinfrastrukturanlagen dar. Demnach werden sich die Betreiber*innen von Verkehrswegen künftig verstärkt mit den Auswirkungen von Extremwetterereignissen konfrontiert sehen, wodurch die Notwendigkeit geeigneter Anpassungsstrategien und-maßnahmen stetig größer wird. Um diesen Entwicklungen nachhaltig begegnen zu können, ist es wesentlich, dass Wirtschaft und Wissenschaft miteinander indirekten Dialog treten. Im Zuge der Veranstaltung „Zukunft des Bauens im Klimawandel“ wird aktuellen Problemstellungen wissenschaftlich geantwortet. Es werden innovative Lösungsvorschläge erörtert und neue Forschungsfelder eröffnet.

Zielgruppen: Verkehrsinfrastruktur-Unternehmen, Planungsbüros, bauausführende Firmen, Universitäten, Interessierte.

thumbnail of Einladung Zukunft des Bauens im Klimawandel
Einladung und Programm Zukunft des Bauens im Klimawandel

 

Anmeldungen kannst Du dich bis 01.05.2020 unter: dialog_asfinag@boku.ac.at (Achtung: beschränktes Platzangebot!)

GrünstattGrau wird ermöglicht durch

Logo vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Logo von FFG
Logo Stadt der Zukunft Innovationslabor

Stadt der Zukunft ist ein Forschungs- und Technologieprogramm des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie. Es wird im Auftrag des BMVIT von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik ÖGUT abgewickelt.

Nach Oben